Plattformwagen aus den 50er Jahren, zul. Gesamtgewicht  3 t
Plattformwagen aus den 50er Jahren, zul. Gesamtgewicht 3 t
Karl Rudolph sen. (li.) und Karl Rudolph jun. (mi.) auf der DLG-Ausstellung (Vorläufer der heutigen Agritechnica) in Hannover in den 50er Jahren.
Karl Rudolph sen. (li.) und Karl Rudolph jun. (mi.) auf der DLG-Ausstellung (Vorläufer der heutigen Agritechnica) in Hannover in den 50er Jahren.
Zweiseitenkipper mit Triebachse, 1953
Zweiseitenkipper mit Triebachse, 1953
Karl Rudolph jun. mit mobiler Feuerlöschspritze, Baujahr 1953
Karl Rudolph jun. mit mobiler Feuerlöschspritze, Baujahr 1953
Lehrling mit einer Terrazzo-Schleifmaschine aus dem Jahr 1955
Lehrling mit einer Terrazzo-Schleifmaschine aus dem Jahr 1955
Dreiseitenkipper Typ KK 120, zul. Gesamtgewicht 8 t, Baujahr 1972
Dreiseitenkipper Typ KK 120, zul. Gesamtgewicht 8 t, Baujahr 1972
Dreiseitenkipper Typ KK 120, 1972
Dreiseitenkipper Typ KK 120, 1972
Dreiseitenkipper Typ KK 120, 1972
Dreiseitenkipper Typ KK 120, 1972
Preisliste von 1980
Preisliste von 1980

Seit 1925 ist Rudolph & Sohn in Salzgitter-Heerte ansässig. Dort hat sich Karl Rudolph sen. als Schmiedemeister niedergelassen. Seine Vielseitigkeit und die Vorliebe zur Landwirtschaft spiegelte sich auch in der Produktion wieder. Ein Schwerpunkt, der bis zum heutigen Tag erhalten geblieben ist.

1953 trat Karl Rudolph jun. in die Firma ein. Er knüpfte wichtige Verbindungen zur Schwerindustrie. Dadurch konnte nicht nur die Produktionsvielfalt gesteigert, sondern darüber hinaus auch eine wachsende Anzahl von qualifizierten Arbeitsplätzen geschaffen werden.

1982 trat Henning Rudolph nach Absolvierung eines Maschinenbaustudiums an der FH Braunschweig/Wolfenbüttel in das Unternehmen ein, das er seit 1992 als geschäftsführender Gesellschafter federführend leitet. Seit 2000 ist Henning Rudolph alleiniger Inhaber.